HDL-Wochenende 2009

Juhu! Es geht zurück nach Mirow. Zurück an die Mecklenburgische Seenplatte, zum Strand, zu Tretboten und Kanus, zu Beachvolleyball und Sommerlaune!

Vom 8. bis zum 10. Mai erholen wir uns von dem harten Uni-Leben.
Zum Spotpreis von 24,99 €! Feine Sache.

Ihr könnt die Karten vom 8. bis zum 24. April (verlängert bis zum 30. April) im FSR abholen oder dieses Jahr sogar online überweisen. Überweist dazu einfach an das folgende Konto – bewahrt sicherheitshalber die Quittung auf:

Die ersten 30, die eine Karte im FSR abholen, bekommen sogar ein Eis! Wenn wir rechtzeitig genug Teilnehmer werden, dann sind wir in der Location sogar alleine für uns und dürfen ein wenig lauter sein ;).

[slideshow=9]

Die Fotos von unserer letzten Reise nach Mirow in 2007 müssten jeden Unschlüssigen überzeugen können. Das wird eine Supersause!

Auf der Webseite des Ferienparks findet ihr weitere Informationen.

Zukunftschancen mit WiPäd1

Mit einem Nebenfach in spezieller BWL, Sozialwissenschaften oder auch Geographie sind die späteren Einstellungschancen angeblich nicht so gut. Stimmt das wirklich?

Am 3. Februar findet eine Informationsveranstaltung speziell für die Betroffenen statt. Dort können alle Fragen zu den Zukunftschancen geklärt werden.

Nähere Informationen erhaltet ihr dazu in Kürze von Herrn Tramm – dem Organisator der Veranstaltung.

Info zum Erasmus-Programm

Im VMP 9 (Ex-HWP), in Raum A 212 findet eine Informationsveranstaltung zum Erasmus-Programm für Handelslehrer statt. Hier erhaltet ihr erste Informationen zum Bewerbungsvorgang und zu euren Chancen auf einen Platz in dem Programm.

Dabei sein lohnt sich.

Examensfeier WS 08/09

An alle HDL- und GWL- Absolventen!

Natürlich soll auch in diesem Semester für Euch eine Examensfeier mit lecker Essen, schöner Musik und kleinen Überraschungen stattfinden.

Ihr habt es euch verdient!
Lasst Euch feiern, feiert Euch:

Am Donnerstag, den 15.01. ab 19 Uhr in der Tequila Bar!

Wir freuen uns schon jetzt auf Euch!

Euer FSR HDL und ALUMNI Club e.V.!

Semester-Informations-Tag

Auch in diesem Jahr soll es wieder einen Semester-Informations-Tag für euch geben. Hier könnt ihr Professoren, Referendare, gestandene Lehrer oder Studiumskoordinatoren mit euren Fragen löchern.

In einer gemeinsamen Podiumsdiskussion oder später bei Snacks und kühlen Getränken in einer lockeren Runde und mit den Fotos von der HDL-Weihnachtsfeier im Hintergrund.

Am Dienstag, den 13.01.09 um 18 Uhr in Raum 2095 im WiWi-Bunker.

Kommt vorbei!

Deutsch

Das Fach Deutsch ist geteilt in das Germanische und das Literaturwissenschaftliche Seminar. Das Germanische Seminar behandelt die Teilfächer Liguistik und Ältere Deutsche Literatur, das Literaturwissenschaftliche Seminar das Teilfach Neuere Deutsche Literatur.


Grundstudium

Im Grundstudium müssen nach der (empfohlenen) Teilnahmean der einwöchigen Orientierungseinheit in folgenden. mit einem Sternchen gekennzeichneten Lehrveranstaltungen Leistungsnachweise (Scheine) erworben werden:

Deutsche Sprache

Neuere Deutsche Literatur

Vorlesung zur Einführung (1 SWS)*

Vorlesung zur Einführung (1 SWS)*

Seminar 1a (4 oder 5 SWS)

Seminar 1a (4 oder 5 SWS)

Seminar 1b (2 SWS)

Seminar 1b (2 SWS)

Seminar 1b aus einem Teilfach nach Wahl (2 SWS)

Zusätzlich sollten im Grundstudium 6 SWS für Fakultative Veranstaltungen in Deutsch aufgewendet werden. Es empfiehlt sich also eine einführende Vorlesung zu Besuchen.

*nicht erforderlich für die Zwischenprüfung


Hauptstudium

Im Hauptstudium muß je ein Schein in den weiterführenden Seminaren (Seminare II) der Teilfächer „Deutsche Sprache“ und „Neuere Deutsche Literatur“ erworben werden. Ein weiterer Schein aus einem Teilfach freier Wahl wird empfohlen.

*Seminar II: Deutsche Sprache

2 oder 3 SWS

*Seminar II: Neuere Deutsche Literatur

2 oder 3 SWS

Empfohlen: Seminar II aus einem der beiden Teilfächer

2 oder 3 SWS

Fakultative Veranstaltungen

insgesamt 6 SWS

Um die obligatorischen Veransraltungen zu ergänzen und zu vertiefen, sollen nach freier Wahl Lehrveranstaltungen (Seminare, Kolloquien, Vorlesungen) besucht werden, die besonderen Interessen und dem jeweiligen Studienabschluß entsprechen. Der Besuch der Lehrveranstaltungen wird im Studienbuch nachgewiesen. Dabei kann die erfolgreiche Arbeit in Seminaren auch durch Leistungsnachweise (Scheine) belegt werden. Teilnahmebescheinigungen werden nicht ausgestellt. Im ersten und zweiten Studienabschnitt müssen für die fakultativern Lehrveranstaltungen insgesamt 12 SWS belegt werden.

In der Examensphase gibt es keine obligatorischen Lehrveranstaltungen. Die Teilnahme an einem Examenskolloquium wird empfohlen.

Geographie

Die geographischen Pflichtveranstaltungen dieses Studienganges umfassen 27 Semesterwochenstunden (SWS) sowie eine große Exkursionen und mindestens 8 Tage an kleinen Exkursionen. Nach den derzeit gültigen Bestimmungen müssen die folgenden Veranstaltungen absolviert werden:


Grundstudium (1. – 4. Semester)

(S) 1 Proseminar: Einführung in die Physische Geographie (2 SWS)
(E) 1-2 kleine Exkursionen im Rahmen des PS Phys. Geogr. (1-2 Tage)
(S) 1 Proseminar: Einführung in die Anthropogeographie (2 SWS)
(E) 1-2 kleine Exkursionen im Rahmen des PS Anthropogeogr. (1-2 Tage)
(S) 1 Seminar zur Methodik: Wissenschaftstheoretische und methodologische Einführung in die Geographie (2 SWS)
(S) 1 Mittelseminar zur Physischen Geographie (2 SWS)
(E) 1-2 kleine Exkursionen im Rahmen des MS Phys. Geogr. (1-2 Tage)
(S) 1 Mittelseminar zur Anthropogeographie (2 SWS)
(E) 1-2 kleine Exkursionen im Rahmen des MS Anthropogeogr. (1-2 Tage)
(Ü) 1 Kartographische Übung I (2 SWS)
(V) 4 Vorlesungen zur Allgemeinen Geographie (davon 2 zur Phys. Geogr., 2 zur Anthropogeogr.) (8 SWS)


Hauptstudium (5. – 8. Semester)

(S) 1 Oberseminar (2 SWS)
(E) 1 große Exkursion (mind. 10 Tage)
(Ü) 1 Übungen zu der großen Exkursion (2 SWS)
(E) kleine Exkursionen außerhalb der o.a. Seminare in der Anzahl, dass im gesamten Studium insges. 8 Tage absolviert worden sind (8Tage)
(V) 2 Vorlesungen (4 SWS)
Außerdem ist erforderlich die erfolgreiche Teilnahme
1. an einer einführenden Veranstaltungen in Geologie, in Bodenkunde, in Meteorologie oder in Meereskunde von zusammen mindestens 4 SWS Dauer.
2. an zwei einführenden Veranstaltungen in Volkswirtschaftslehre, in Soziologie oder in Politologie von zusammen mindestens 4 SWS Dauer.

Weiterführende Informationen beim Institut für Geographie

Geschichte

Das Unterrichtsfach “Geschichte” zeichnet sich für den Studiengang Lehramt an berufsbildenden Schulen angenehmen Möglichkeit aus, individuell Studienschwerpunkte zu setzten. Die Studienordnung setzt nur die folgenden genannten Anforderungen fest:


Grundsudium

Im Bereich des Grundstudiums sind insgesamt 3 Proseminare und 4 Vorlesungen zu besuchen.

Proseminare

  1. Als Studieneinführung dient das zweisemestrige (Einführungs-)Proseminar mit dem Themenschwerpunkt “Neuzeit”. Je nach aktuellem Studienangebot muss daher also ein Seminar mit dem zeitlichen Schwerpunkt des 16. / 17. Jahrhunderts bis heute belegt werden. Ergänzt wird die Veranstaltung durch ein Tutorium, dessen Teilnahme verpflichtend ist.
  2. Ein weiteres Proseminar muss zur Thematik “Alte Geschichte” oder “Mittlere Geschichte” erfolgreich abgeschlossen werden.
  3. Zum Abschluss des ersten Studienabschnitts fordert die Studienordnung ein erfolgreich abgeschlossenes Proseminar “Sozial- und Wirtschaftsgeschichte” aus dem Fachbereich Sozialwissenschaften.

Vorlesungen

Begeleitend zu den Proseminaren sollen jeweils Vorlesungen zu den folgenden Themen besucht werden:

  1. Neuzeit
  2. Mittlere Geschichte
  3. Sozial- und Wirtschaftsgeschichte
  4. Alte Geschichte

Ein Dokumentation des Besuches wird hierbei allerdings nicht durch Scheinerwerb sondern durch die Eintragung in das Studienbuch vorgenommen.


Hauptstudium

  1. Wieder wird der Beginn dieser Studienphase mit einer zweisemestrigen Einführungsveranstaltung eröffnet. Allerdings soll diesmal eine Einführung in die Politikwissenschaft oder in die Soziologie besucht werden.
  2. Ein Hauptseminar in der Neueren Geschichte wird ebenso von der Studienordnung verlangt
    wie eine Quellenübung.
  3. Auch eine Wahl zwischen einem Besuch eines Hauptseminars in “Alter Geschichte” oder “Mittlerer Geschichte2 ist in diesem Studienabschnitt ist möglich.
  4. Ebenso kann zwischen einer Vorlesung oder einer Übung aus dem Themenbereich “Geschichte nach 1945″ ausgewählt werden.
  5. Zum Ende des Studiums kann eine Übung, ein Hauptseminar oder Oberseminar nach freier Wahl besucht werden.
  6. Die geforderten Scheine bis Examen enden mit dem Besuch eines Examenskolloquium.

Da eine Pflicht Semesterwochenstundenzahl von 40 zur Examenszulassung gefordert ist und mit Besuch der o.g. Veranstaltungen nur 35 bzw. 37 SWS abgedeckt werden, können auch individuelle Veranstaltungen besucht werden, die Berücksichtigung finden.

Ausführlich werden die o.g. Inhalte der Studienordnung erläutert; nur diese sind verbindlich.

Mathematik


Grundstudium:

3 Übungsscheine aus den Vorlesungen

  • Lineare Algebra und Analytische Geometrie I
  • Lineare Algebra und Analytische Geometrie II
  • Analysis I
  • Analysis II
  • Einführung in die höhere Programmiersprache JAVA“ (JAVA-Kompakt-Programmierkurs) in den Semesterferien

.
Zwischenprüfung:

2 Klausuren in „Analysis“ und „Lineare Algebra und Analytische Geometrie“ nach spätestens 6 Semestern.


Hauptstudium:

2 Vorlesungen, davon eine aus dem Bereich „Angewandte Mathematik“
1 Seminar zu einer der 2 Vorlesungen

Diese Veranstaltungen bilden den Prüfungsinhalt für das Examen.

Weitere Informationen findet ihr hier.

Politik

Der Anteil des Studiums der Politikwissenschaft beträgt 1/4 Eures Studiums, also 40 Semesterwochenstunden (SWS). Folgende Scheine müsst Ihr dem Lehrerprüfungsamt bei der Anmeldung zur 1.Staatsexamenprüfung vorlegen:


Grundstudium

  1. Vorlesung: Einführung in die Politische Wissenschaft (2 SWS)
  2. Grundkurs mit Tutorium (4 SWS)
  3. Theoriekurs (2 SWS)
  4. Mittelseminar, Übung oder Lektürekurs (2 SWS)

Der Grundkurs und die Vorlesung: Einführung in die Politische Wissenschaft werden nicht in jedem Semester angeboten. Achtet daher darauf, das ihr diese möglichst in den ersten Semestern besucht.


Hauptstudium

  1. Ein frei wählbares Hauptseminar erfolgreich absolvieren (2 SWS)

.
Einführende Veranstaltungen in die anderen Bereiche der Sozialwissenschaft
.

  1. Neuere Geschichte:
    2 Einführungen in die Neuere Geschichte für Lehramtsstudierende der Sozialwissenschaften (zu empfehlen ist es, eine Vorlesung und eine Übung zu besuchen) (4 SWS)
  2. Soziologie:
    2 Einführungen für Nebenfächler (4 SWS)

.
Wahlveranstaltungen

Durch die aufgeführten Pflichtveranstaltungen ergeben sich lediglich 20 SWS. Die restlichen 20 SWS können nach freier Wahl fakultativ mit Veranstaltungen aus den Bereichen Politik, Soziologie, Neuere Geschichte oder Sozial- und Wirtschaftsgeschichte belegt werden.

Während des Studiums soll sich jeder Politik-Lehramtsstudent einen Überblick über die politische Wissenschaft verschaffen. Das heisst man sollte in jedem Bereich des Institutes für Politische Wissenschaft eine Veranstaltung belegen (der Grundkurs zählt mit). Achtet bei der Wahl der gewählten Veranstaltungen also darauf, dass ihr die folgende Bereiche abdeckt:

  • Politische Theorie und Ideengeschichte i.d.R. der Theoriekurs
  • Regierungslehre BRD
  • Vergleichende Regierungslehre
  • Internationale Politik
  • Methoden und historische Grundlagen der Politischen Wissenschaft

Eine übersichtliche Darstellung der Anforderungen der Fakultät für Sozialwissenschaften findet sich hier.

Darüber hinausgehende Informationen findet ihr auf den Seiten des Fachbereichs Sozialwissenschaften.

Soziologie

Der Anteil des Studiums der Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Soziologie beträgt 1/4 Eures Studiums, also 40 Semesterwochenstunden (SWS). Folgende Scheine müsst Ihr dem Lehrerprüfungsamt bei der Anmeldung zur 1. Staatsexamenprüfung vorlegen:


Grundstudium

  1. Einfg. in die Soziologie für Nebenfächler und Lehramtsstudierende (2 SWS)
  2. Einführung in die Sozialstrukturanalyse (2 SWS)
  3. Einführung in die Meth. der Empirischen Sozialforschung (2 SWS)
  4. Proseminar zu einem beliebigen Thema aus dem
    Bereich der Soziologie (2 SWS)


Hauptstudium

  1. Mittel- und Oberseminare aus dem Lehrangebot
    des Diplom-/Magisterstudienganges Soziologie (2 SWS)

.
Einführende Veranstaltungen in die anderen Bereiche der Sozialwissenschaft
.

  1. Neuere Geschichte:
    2 Einführungen in die Neuere Geschichte für Lehramtsstudierende der Sozialwissenschaften (zu empfehlen ist es, eine Vorlesung und eine Übung zu besuchen) (4 SWS)
  2. Politische Wissenschaft:
    2 einführende Veranstaltungen in Politische Wissenschaft (4 SWS)

.
Wahlveranstaltungen

Durch die aufgeführten Pflichtveranstaltungen ergeben sich lediglich 18 SWS. Die restlichen 20 SWS können nach freier Wahl fakultativ mit Veranstaltungen aus den Bereichen Soziologie, Politik, Neuere Geschichte oder Sozial- und Wirtschaftsgeschichte belegt werden.

Eine übersichtliche Darstellung der Anforderungen von der Fakultät für Sozialwissenschaften finden sich hier.

Darüber hinausgehende Informationen findet ihr auf den Seiten des Fachbereichs Sozialwissenschaften.

Spanisch

Sprach-

wissenschaft

Literatur-

wissenschaft

Sprachpraxis

Fakultative

Veranstaltungen

GS

1 Seminar Ia

5 SWS

1 Seminar Ib

2 SWS

1 Seminar Ia

5 SWS

1 Seminar Ib

2 SWS

1 Eingangs-

veranstaltung

4 SWS

Veranstaltungen

im

Umfang

von

ca.

17 SWS

1 Seminar Ib in
einer
der beiden

Fachrichtungen

2 SWS

1 Integrierte

Sprachlehr-

Veranstaltung

6 SWS

HS

1 Seminar II

(Sprachwissenschaft)

2 SWS

oder

1 Seminar II

(Literaturwissenschaft)

2 SWS

1 Integrierte

Sprachlehr-

Veranstaltung II

Wirtschaftsspanisch

(2 Lehr-

veranstaltungen,

insgesamt 4 SWS)

Examensphase

Examens-
kolloquium /
Sprach-
lehrveran-
staltungen

Für ein sinnvolles Studium wird dringend empfohlen, neben den obligatorischen Lehrveranstaltungen weitere Veranstaltungen im Unfang von ca. 5-6 SWS fakultativ zu besuchen. Dringend empfohlen wird ein weiteres Seminar II in derjenigen Fachrichtung, in der die Hausarbeit der jeweils angestrebten Abschlussprüfung geschrieben werden und / oder ein Prüfungsschwerpunkt liegen soll.

Als Richtwert für das Grundstudium gilt die Zahl von ca. 24 SWS. Für das Hauptstudium gilt ein Richtwert von 13 SWS.


Wieitere Informationen: